Trost für traurige Recruiter-Tage

Jobwunsch was mit Menschen

Neulich hatte ich so einen Tag, an dem ich über meine Entscheidung fürs Personalerleben nachgedacht habe. Ein Top-Kandidat hatte sich kurz vor der Unterschrift seines Arbeitsvertrages überlegt, dass er woanders noch glücklicher wird. Ein abgesagter Bewerber wollte sich in eine Anstellung diskutieren. Und als Sahnehäubchen schrieb mir eine „berufserfahrene, aber branchenfremde“ Kandidatin vor, dass „man mit Berufserfahrenen erst einmal ein Telefonat führt, bevor man einen Lebenslauf anfordert und die Arbeit dann womöglich umsonst war.“

Vielleicht ist der Berufsalltag doch entspannter, wenn man als Floristin die Menschen mit wunderschönen Blumensträußen beglückt oder als Mountainbike-Guide den Mitfahrern zu etwas Nervenkitzel, kniffligen Trails und atemberaubenden Aussichten verhilft? Bestimmt auch sehr reizvoll. Ich habe es mir auf jeden Fall auf die Liste meiner Alternativ-Berufe notiert. 😉

An solchen Tagen ist es immer gut, wenn ich mich an meine Vision, an den Montagsruck erinnere. Außerdem ist so ein Personalerleben mit dem Schwerpunkt Recruiting im Grunde ein Traumberuf. Zumindest an vielen Tagen.

#1 Du veränderst das Leben der Menschen

Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, wie groß der Einfluss der Berufswahl und der Stelle auf das Leben der Menschen ist? Wir verbringen meist mehr Zeit mit den Kollegen als mit der Familie. Die Laune nach Feierabend ist oft vom Berufsalltag abhängig. Und auch das Realisieren vieler Träume ist von einem Gehalt abhängig.

#2 Du gestaltest Unternehmen

Auch wenn es abgedroschen klingt: jedes Unternehmen ist nur so gut wie seine Mitarbeiter. Deine Empfehlungen entscheiden, welcher Kandidat im Gespräch ist. Nur wenn Du die richtigen Mitarbeiter findest, werden die Kollegen ihr Potenzial entfalten können, Abteilungen erfolgreich wirken und das Unternehmen am Markt punkten.

#3 Du bist das Gesicht des Unternehmens

Ja, das sind die Eigentümer und Verkäufer auch. Den meisten Kontakt mit den Menschen in der Region und in der Branche hat wahrscheinlich der Recruiter. Er führt die Kommunikation mit den Bewerbern und ist das Aushängeschild des Unternehmens. Mit Blick auf den Arbeitgeberauftritt bist Du also der Markenbotschafter.

#4 Du hast Gestaltungsmöglichkeiten

Eine Stellenanzeige schalten und beten, dass sich die besten Kandidaten der Welt bewerben, das funktioniert nicht mehr. Neue Wege und Möglichkeiten sind gefragt. Genau da kannst Du Deine Kreativität einbringen und gestalten. Du hast neue Optionen und prüfst, ob sie praxistauglich sind und Dich ans Ziel bringen. Falls Du das gewünschte Ergebnis nicht erreichst, dann nimmst Du es als Lektion und wählst eine andere Herangehensweise.

#5 Du arbeitest mit Entscheidern

Im Recruiting bist Du der Partner der Führungskräfte. Ein gutes Miteinander ist der optimale Weg, um Anforderungsprofile zu klären, zu verstehen, welcher Kandidat der richtige sein wird und wie sich ein Team entwickeln soll. Gemeinsam mit den Führungskräften findest Du einfach die richtigen Mitarbeiter.

#6 Du hast die Gelegenheit, die Besten zu treffen

Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, dass ein Stapel Bewerbungen nicht langweilige Arbeit bedeutet, sondern dass Du den Einblick in großartige Schätze bekommst? Die Geschichten der Menschen sind spannend und individuell. Jede Bewerbung beinhaltet eine besondere Entwicklung. Nutz die Gelegenheit, auch Kandidaten mit „schrägen Lebensläufen“ einzuladen. Oftmals haben die ungewöhnlichen Berufswege die Menschen zu ungewöhnlich interessanten Kandidaten gemacht.

#7 Alle wollen mit Dir befreundet sein 😉

Die meisten wechseln ein paar Mal im Leben ihre Stelle. Da ist es immer hilfreich, mit einem Personaler befreundet zu sein. Vielleicht hat er ja einen Job – oder er kann Tipps zur Bewerbung geben. Ganz abgesehen von dem Augenzwinkern bei diesem Punkt: ein breites Netzwerk ist für jeden Recruiter interessant. Es gibt doch immer jemanden, der jemanden kennt – und Empfehlungen sind ein spannender Zugang zum Bewerbermarkt.

#8 Du arbeitest mit modernen Medien

Du beschäftigst Dich intensiv mit Deiner Zielgruppe und weißt immer, wo Du Deine potenziellen Kandidaten triffst. Die sozialen Medien gehören also ebenso selbstverständlich zu Deinen Kommunikationskanälen wie verschiedene andere Tools, um den Überblick zu behalten und Deine Bewerbungen schnell und professionell bearbeiten zu können.

#9 Du hast mit Menschen zu tun

Irgendwie steht das noch oft auf der Berufswunschliste: „Ich weiß es nicht genau – irgendwas mit Menschen.“ Vielleicht hast Du also den Traumberuf vieler Menschen. Auch, wenn es mal solche Tage gibt:

Jobwunsch was mit Menschen

Der Rest des Jahres ist dann wieder toll.

In dem Sinne wünsche ich Dir eine tolle Zeit mit interessanten Menschen.
Silke

 

Hat Dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

Du möchtest keinen Tipp mehr verpassen und noch mehr darüber erfahren, wie Du einfach die richtigen Mitarbeiter findest? Erhalte 1 x pro Woche kostenlos Informationen und Tipps für Deinen Personaleralltag.

Deine Daten sind bei mir sicher. Ich gebe sie nicht an Dritte weiter und schicke auch keine ungewollte Werbung.

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Liebe Silke,
    ich muss lachen.
    Mit 18 was mit Menschen.
    Heute, mit 45 in meinem Fall, Holz ist geil.
    Wäre ich nicht schon glücklich und erfüllt mit meinen Berufen, dann hätte mir Dein Artikel Lust auf Deinen Beruf gemacht.
    Ich grüsse Dich.
    miRjana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte ergänze, damit Du Deinen Kommentar absenden kannst: *